Modul 4 Die therapeutische Beziehung, Gruppendynamik und Prinzipien bioenergetisch–analytischen Arbeitens
 

Das Modul 4 umfasst 10 Wochenendseminare mit den folgenden inhaltlichen Schwerpunkten, wobei die Inhalte über Theorie, Eigenarbeit, Selbsterfahrung in Einzel- und Gruppenarbeit und therapeutischer Arbeit in Dyaden unter Supervision vermittelt werden.

  • Vorstellung unterschiedlicher gruppendynamischer Konzepte, Erfahren und Verstehen gruppendynamischer Prozesse im Rahmen der aktuellen Ausbildungsgruppe
  • Erarbeitung der psychoanalytischen Konzepte der Übertragung und Gegenübertragung, der Abwehrmechanismen und Konfliktlösungsformen mit ihren neurophysiologischen und energetischen Grundlagen in ihrer Bedeutung für den bioenergetisch-analytischen Prozess
  • Vertiefung des anatomischen und physiologischen Wissens
  • Vertiefung, Reflexion und Anwendung der Prinzipien und Methoden bioenergetisch-analytischen Handelns im therapeutischen Prozess
  • Gestalten und Reflektieren therapeutischer Prozesse im Rahmen der Arbeit in Dyaden unter Supervision in der Ausbildungsgruppe

 

Die Themen der Wochenendseminare des vierten Moduls sind die folgenden:

1) Grundlegende Strategien und Ethik der körperpsychotherapeutischen Arbeit

2) Die therapeutische Beziehung: Übertragung und Gegenübertragung, Abwehrmechanismen und Konflikte

3) Gruppendynamische Prozesse in der Körperpsychotherapie II

4) Anatomie und Physiologie II – Anatomische Strukturen und physiologische Prozesse in ihrer Bedeutung für den bioenergetisch-analytischen Prozess

5) Vom Wort zum Körper – Körperorientierung und Körperarbeit im psychotherapeutischen Prozess

6) Der körperpsychotherapeutische Prozess ‑ Unterscheidung von aufbauender und aufdeckender Prozesssteuerung

7) Traumarbeit im körperpsychotherapeutischen Prozess

8) Sexuelle Orientierung und Vielfalt von Geschlecht

9) Exploration und Hypothesenbildung   Entwicklungsstörungen aus bioenergetisch-analytischer Sicht I: Bindungsfähigkeit, Bindungstypen und Identitätsentwicklung

10) Exploration und Hypothesenbildung   Entwicklungsstörungen aus bioenergetisch-analytischer Sicht II: Autonomieentwicklung und psychosexuelle Entwicklung